Kaminbau und -sanierung

Individuelle Lösungen in der Schornstein- und Abgastechnik

Kaminbau- und Sanierung

Individuelle Lösungen in der Schornstein- und Abgastechnik

Was ist ein Kamin?

Allgemeine Information zum Begriff Kamin

Ein im österreichischen Sprachgebrauch genannter Kamin wird als allgemeiner Begriff, für die eigentlich fachlich richtigen Bezeichnungen Rauchfang oder Abgasfang verwendet. In Deutschland spricht man hier vom Schornstein oder Fang. In Deutschland wird der Begriff Kamin für eine Einzelholzfeuerstätte verwendet, das bei uns in Österreich wiederum der Ofen ist, daher gibt es auch manchmal Verwechslungen.

Der bei uns oftmals genannte Begriff Kaminbau bzw. Kaminsanierung bezieht sich eben auf die Gewerke Rauch- bzw. Abgasfang. Der Kamin ist ein wichtiger Bestandteil einer Feuerungsanlage und hat die Aufgabe die Abgase sicher und gefahrlos ins Freie zu transportieren, aber auch für die Versorgung der Verbrennungsluft spielt der Kamin eine wichtige Rolle. Die richtige Dimensionierung sowie die Produkt- und Werkstoffwahl  ist für eine gut funktionierende, sparsame Feuerungsanlage von großer Bedeutung, daher sollte man sich in Sachen Kamin an einen Fachmann wenden.

Neubaukamine

Hier handelt es sich um neu zu errichtende Kamin- und Abgasanlagen.

Hier handelt es sich um Kamine und Abgasanlagen sowohl für Unter- oder Überdruckbetrieb und für  alle Brennstoffe einsetzbar. Bestehend aus einem Abgasführendem Edelstahlinnenrohr mit oder ohne Dichtung je nach Anforderung, einer Wärmedämmung und einem witterungsbeständigen Edelstahlaußenrohr, die einzelnen Rohre und Formteile werden durch Steckverbindungen zusammengebaut und in den meisten Fällen durch Spannringe gesichert und stabilisiert. Der Außenmantel wird bei dem von uns vertriebenen Produkt Standard in
Edelstahl hochglanz glatt geliefert, jedoch ist es auch möglich diesen in matter Ausführung, sowie geschliffen, gebürstet oder in Farbschichtung zu erhalten.

Dieses System eignet sich vor allem als Fassadenkamin im Außenbereich, sowohl bei Neubauten aber auch zum Nachrüsten für Bestandsobjekte.

Im Innenbereich wird es meist auf Grund der modernen formschönen Optik gewünscht, hier ist es jedoch meist aus Brandschutzgründen sprich Gebäudeklasse, Abschottungen etwas aufwändiger zu errichten.

Hier handelt es sich um LAS sprich Luft-Abgassysteme.

In den meisten Fällen Abgasanlagen für kleinere und mittlere Brennwertheizungen für Öl und Gas. Hier besteht in der Regel das abgasführende Innenrohr aus Kunststoff, zulässig meist bis zu einer Abgastemperatur von max. 120°, der luftführende Außenmantel besteht entweder aus Edelstahl oder lackiertem Stahl der Vorteil dieses Systems ist das hier das Abgas über das überdruckdichte Kunststoffinnenrohr abgeführt wird und die Verbrennungsluft über den luftführenden Außenmantel einströmt, man spricht hier von raumluftunabhängiger Betriebsweise das vor allem bei Gasbrennwertthermen erforderlich ist. Dieses System ist vor allem als Fassadenkamin geeignet.

Aber es gibt auch konzentrische Abgasanlagen die für Gasheizeinsätze mit hoher Abgastemperatur geeignet sind,  hier besteht das abgasführende Innenrohr aus einem Edelstahlrohr mit einer Zulassung bis 600°, der Außenmantel dient wiederum zur Luftversorgung. Dieses System kommt oft für Panorama Gasöfen im Hotel- oder Gastronomiebereich als Verbindungsleitung zwischen Feuerstätte und Kamin zum Einsatz, jedoch ist hier der Brand- und Berührungsschutz sehr zu beachten.

Die steigende Leitung ist daher in einem F90 Schacht zu führen, am besten eignet sich unser RS Kombi F90 Ferro System.

Bei unseren Eigenmarken RS Kombi PP und RS Kombi Ferro handelt es sich um Abgassysteme im F90 Schacht mit entsprechendem Innenleben aus Kunststoff oder Edelstahl.

Der Vorteil dieses Systems ist, dass bei der Rohbau Errichtung zunächst nur der leere F90 Mantelstein bzw. der Leichtbauleerschacht versetzt werden muss, und später entsprechend den Anforderungen des jeweiligen Wärmeerzeugers das Innenleben nachgerüstet wird. Hier hat man ein preisgünstiges Kaminsystem, das alle Bereiche abdeckt und den Vorschriften entsprechend eine Systemzulassung besitzt.

Unser System eignet sich vor allem wenn zum Zeitpunkt der Gebäudeerrichtung eventuell Feuerstätte und Type noch nicht ganz fixiert sind, da man beim Nachrüsten des Innenlebens noch auf die Anforderungen der jeweiligen Feuerstätte reagieren kann.

Auch ist es hier oft der Fall, dass zwei Professionisten involviert sind, zu einem der Baumeister zur Errichtung des vorgeschriebenen F90 Schachtes und zum andern der Installateur zum Einbau des geeigneten abgasführenden Innenrohres, so können beide unabhängig voneinander ihr Gewerk errichten.

Zulassungen, Registrierungsbescheinigungungen und Versetzanleitungen zum download:

RS Kombi F90 PP

RS Kombi F90 Ferro

Hier handelt es sich um ein werkseitig vorgefertigtes Modulleichtbau Kamin und  Abgassystem, bestehend aus bereits eingebautem abgasführendem Edelstahlinnenrohr mit Wärmedämmung und einem  F90 Porenbeton Außenstein auch als LAF erhältlich.

Bei diesem System werden die bereits vorgefertigten Montageblöcke in Modulbauweise zusammengebaut, lediglich zwischen den Elementen ist ein Spezialkleber aufzutragen.

Der Vorteil bei diesem System ist, Fehler bei der Montage können nahezu ausgeschlossen werden und es ist zeitsparend. Durch die glatte Oberfläche des Porenbetonsteines genügt in der Regel spachteln und malen.

Dieses System erfüllt die Brandschutzkriterien F90 und eignet sich vor allem im Innenbereich, sowohl im Neubau als auch zum Nachrüsten.

Bei diesem bekannten Kaminsystem handelt es sich um den klassischen gemauerten Schamottekamin. Dieser besteht zumeist aus einem Keramikinnenrohr mit Nut und Feder, oder aus einem GW3 Keramikmuffenrohr, einer mineralischen Isoliermatte und dem Ziegel bzw. Leca Mantelstein.

Dieses Kaminsystem wir klassisch vor Ort gemauert und zusammengesetzt, das  eventuell den Vorteil hat, dass man den Kamin mit dem Gebäude Stock für Stock mauert, zudem gibt es viele Kombinationsmöglichkeiten z. Bsp. einzügige, zweizügige mit gleichen Innenrohren und Durchmessern, kombinierte mit gleichen   oder verschiedenen Innenrohren und Durchmessern, ohne bzw.  mit Thermoluftschacht für die Verbrennungsluftversorgung, oder auch als  LAF sprich Luft-Abgasfang  bei dem die Verbrennungsluft zwischen dem isolierten Keramikrohr über den Luftringspalt zum Mantelstein geholt werden kann, somit raumluftunabhängige Betriebsweise auch Passivhaus tauglich.

Dieses Kaminsystem hat den Vorteil, dass man viele Möglichkeiten der Zusammensetzung hat. Nachträglich Anschlüsse herstellen kann, für hohe Temperaturbelastungen geeignet, rußbrandbeständig ist, sehr brandschutzsicher ist und nach wie vor für Festbrennstofffeuerstätten im Innenbereich, sowie für Aufstockungen gemauerter Bestandrauchfänge eine sehr gute Wahl ist

Eigentlich handelt es sich bei diesem Kaminsystem um die gleichen Komponenten wie beim klassischen gemauerten dreischaligen Keramikkamin, nur wird hier werkseits genau nach Bestellung und Höhenangaben die einzelnen Elemente bis zu max. ca. 7 Meter Baulänge vorgefertigt.

Der Vorteil liegt darin, dass bei rechtzeitiger Bestellung die Teile im Werk vorgefertigt werden können, bei Anlieferung zeitsparend, mittels erforderlichen Kran versetzt werden.

Dieses System hat vor allem die Vorteile,  bei größeren Objekten mit mehreren neu zu errichtenden Kaminen oder wenn Zeitdruck eine Rolle spielt.

Kaminsanierung

Hier handelt es sich um instand setzen oder umrüsten bestehender Kamin- und Abgasanlagen.

Bei dieser Sanierung werden meist Bestandkamine durch den Einbau von einwandigen Edelstahlrohren nachgerüstet. Zum Einbau der Formteile muss das Kaminmauerwerk in diesem Bereich geöffnet und nach dem Einbau wieder zugemauert werden. Der Einbau der Rohre erfolgt in der Regel von der Mündung aus.

Diese Sanierungsvariante ist  vor allem wegen der neuen, modernen und sparsamen Heizungstechnik erforderlich, oder wenn alte Kamine undicht geworden sind. Die Dimensionierung hängt vom Brennstoff und Wärmeerzeuger ab.  Je nach Anforderungen wird ein feuchteunempfindliches Unterdruck- bzw. Überdruckrohr  mit dem Vorteil einer kurzen Aufheizphase eingebaut.

Der Vorteil ist, das Edelstahlrohr benötigt etwas weniger Querschnitt des Bestandrauchfanges als z. Bsp. beim Einbau   eines Keramikrohres,  hier können falls erforderlich leichter Verzüge gebaut werden, oder eventuell ein flexibles Rohr verwendet werden

Diese Sanierung mit Keramikrohren oder Schamotterohren wird eher bei Bestandkaminen  mit größerem Durchmesser z. Bsp. alte Schlieferkamine und meist dann wenn daran  Festbrennstofffeuerstätten angeschlossen sind bevorzugt.

Bei dieser Sanierungsvariante  werden die Keramikrohre, Rohr für Rohr mittels einer speziellen Versetzzange in den Bestandkamin eingebaut, für den Einbau der Formteile muss das Kaminmauerwerk geöffnet und später wieder zugemauert werden, der verbleibende Zwischenraum wird zur Stabilisierung und zur Verbesserung des Brandschutzes mit einer nicht brennbaren mineralischen Schüttisolierung ausgefüllt.

Der Vorteil dieser Sanierung ist  die hohe Temperaturbelastbarkeit des Keramikrohres und verbesserter Brandschutz, vor allem in alten Gebäuden mit Holzdeckenkonstruktion.

Allerdings erfordert diese Sanierung  mehr Zeitaufwand,  und ist daher in den meisten Fällen etwas kostenaufwändiger als z. Bsp. eine Edelstahlsanierung

Bei dieser Sanierung werden meist Bestandkamine oder vorher errichtete Leerschächte mit Kunststoffabgasrohren nachgerüstet, hier ist nur ein geringes öffnen des Mauerwerks notwendig,  da hier nur im untersten Bereich ein Stützbogen eingebaut wird,  die kondensatdichten Rohre mit Muffe und Dichtung werden in der Regel von der Mündung aus eingebaut.

Diese Sanierung  erfordert meist die moderne, sparsame Brennwerttechnik für Öl bzw. Gas. Die Dimensionierung hängt von dem Wärmeerzeuger, Leistung und anderen Faktoren ab. Jedoch ist die Dimensionierung meist so ausgelegt dass im Kunststoffrohr ein Überdruck vorhanden, und daher die Anlage überdruckdicht sein muss.

Bei kleineren Durchmessern handelt es sich hier um eine recht kostengünstige Sanierung

Unter dem Begriff Kamin schleifen versteht man das Abdichten von zumeist gemauerten Bestandrauchfängen, die in den Jahren undicht geworden sind.

Hierbei wird zunächst der Kamin gereinigt, meist mittels Kettenausschlagswelle, dann wird ein Spezialmörtel innen im Kamin aufgebracht, bis man die Betriebsdichtheit erreicht.

Diese Methode eignet sich nur für  gemauerte oder Schamottefänge und nur für trockene Betriebsweise um die Betriebsdichtheit, Rauchgasdichtheit wieder herzustellen.

Der Vorteil  hierbei ist, dies ist in der Regel auch bei verzogenen Rauchfängen möglich und gegenüber anderen Sanierungen verhältnismäßig günstig

Der Kaminkopf ist jener Teil des Kamines der im Freien über Dach liegt.

Durch Jahrzehnte langen Witterungseinfluss oder  durch aggressive Säuren im Abgas kann dieser Bauteil beschädigt oder baufällig sein, meist wird dann das schadhafte Mauerwerk bis zur Dachhaut, aber auf alle Fälle bis zum gesunden Mauerwerk abgetragen.

Hier empfiehlt es sich das neu zu errichtende Mauerwerk in dreischaliger Bauweise herzustellen, sprich Innenrohr, Dämmung, Außenstein aus witterungsbeständigen Steinen wie Beton oder Klinker, aber auch mit Leca-Mantelsteinen ist dies möglich.

Werden Mantelsteine verwendet wird in der Regel nochmals eine Zusatzdämmung angebracht und entweder ein witterungsbeständiger Außenputz aufgebracht bzw. der ganze Kaminkopf verblecht. Als Abdeckung wird meist eine Abdeckplatte aus Ortbeton hergestellt oder  eine Blechabdeckung verwendet.

Für die oben beschriebenen Arbeiten, sind  meist ein Bauaufzug sowie diverse Sicherheitsmaßnahmen erforderlich um ein  gefahrloses Arbeiten zu  ermöglichen.

Eigentlich handelt es sich hier um ein fräsen, hier werden gemauerte Kaminzüge mittels Spezialdruckluftfräse gefräst, indem man bei dem Kaminzug  innen Wandstärke abfräst um einen größeren Durchmesser herzustellen.

Dies ist dann erforderlich wenn eine notwendige Verrohrung mit Edelstahl-, Keramik- oder Kunststoffrohren auf Grund eines zu engen Bestandquerschnittes nicht möglich ist, oder um eine Zugverbesserung zu erreichen, manchmal auch um hartnäckige Verbrennungsrückstände wie z. Bsp. Glanzpech,  die mit einem normalen Kehrgerät nicht mehr entfernt bzw. gereinigt werden können

Zubehör

Wir setzen auf hochwertige Produkte namhafter Hersteller.

Unter dieser Produktpalette bieten wir z. Bsp. Zughilfen wie Rauchsauger, Kaminaufsätze, Zugbegrenzer, Explosionsklappen, Nebenlufteinrichtungen, Schalldämpfer, Schwingungskompensatoren, Unterdruckwächter, Wärmetauscher usw. an.

Sie erhalten über uns beinahe von jedem namhaften Hersteller Kaminöfen, Herde, Pelletöfen, diese werden sofern gewünscht selbstverständlich an  einen  von uns errichteten Kamin oder bereits vorhandenen Bestandkamin fachmännisch angeschlossen, auch das dafür erforderliche Zubehör wie diverse Rauchrohre usw. erhalten Sie bei uns.

Sie haben Fragen?

Kontaktieren Sie uns, wir helfen Ihnen gerne weiter.

Sie haben Fragen?

Kontaktieren Sie uns, wir helfen Ihnen gerne weiter.

2 + 2 = ?